1/3

Inhalt der Workshops

nextexitgreen bietet Familien einen kreativen Ansatz, um gemeinsam individuelle Nachhaltigkeitskonzepte zu
entwickeln, die langfristig funktionieren und wirklich etwas bewirken.
Im Rahmen unserer Workshops erhalten Familien die Möglichkeit, unter Einbezug jedes einzelnen Familienmitglieds Ideen zu entwickeln, zu strukturieren und konkrete Ansätze für deren Umsetzung zu finden – mit Spaß, Fantasie und frei von Konflikten.
Da an einem Workshop mehrere Familien teilnehmen, bietet sich die Chance, von anderen zu
lernen und sich gegenseitig in diesem Prozess zu unterstützen.
Hierbei findet die kreative Design Thinking
Methode Anwendung, die es ermöglicht, auf jede einzelne Person einzugehen und auf spielerische Art und
Weise zum Ziel zu kommen.
Gerade deshalb eignen sich die vierstündigen Workshops sehr gut für
Familienmitglieder jeden Alters (ab ca. 10 Jahren, nach Interesse des Kindes).

Hier findest du den Bericht des letzten Workshops am 23.11.2019:

Am 23. November 2019 fand in den Räumlichkeiten von nextexitfuture in Heidelberg der erste nextexitgreen Workshop statt. Die drei Familien, die sich über die Webseite nextexitgreen.de  angemeldet hatten, erschienen gut gelaunt um 14.00 Uhr, sodass wir pünktlich und motiviert starten konnten. Insgesamt nahmen fünf Erwachsene und sechs Kinder im Alter von fünf bis 16 Jahren teil. Nach der Begrüßung und einem kleinen Energizer zum Aufwärmen, spielten wir ein Kennenlern-Spiel, um die Atmosphäre aufzulockern und den Grundstein für die nun folgende Zusammenarbeit zu legen. Um diese noch weiter zu erleichtern, wurden im Anschluss die Ziele und Vorgehensweise des Workshops kurz erklärt. Im Vordergrund stand dabei das Erstellen einer priorisierten Liste von Dingen, die ich alleine, oder gemeinsam mit meiner Familie verändern möchte, um nachhaltiger zu leben und eines gemeinsamen Plans, wie wir unseren Alltag organisieren, um unsere Ideen in die Tat umzusetzen. Nach einer kurzen Pause mit Kaffee und Kuchen begann die erste Phase der Ideenfindung innerhalb der Familien. Mithilfe des Road to Future Modells erarbeitete jede*r Einzelne in einem Silent Brainstorming seine oder ihre persönlichen Ziele sowie Vorsätze, die er oder sie sich für die Familie wünschen würde. Im Anschluss stellten sich die Familienmitglieder im Report Out ihre Ideen gegenseitig vor. Dabei durften vorerst keine Diskussionen begonnen werden; lediglich Rückfragen waren erlaubt. Hierfür schrieben sie die Stichpunkte auf farbig sortierte Post-Its: Jene Ideen, an denen die ganze Familie mitzuarbeiten haben würde auf eine andere Farbe als jene, die individuell anzugehen waren. Die Post-Its arrangierten sie dann am Beginn ihres Road to Future Modells. In einer direkt anschließenden Priorisierungsrunde erhielten alle Familienmitglieder eine festgelegte Anzahl an Klebepunkten, die sie auf jene Post-Its mit Ideen kleben durften, die ihnen besonders wichtig oder sinnvoll erschienen. In einem nächsten Schritt wurde diese Bewertung ausgewertet und festgehalten, welche Ideen Priorität haben. Nach einer weiteren kurzen Pause, in der vor allem dafür gesorgt wurde, dass die kleineren Kinder ein wenig Abwechslung erhalten und motiviert bleiben, fand dann ein Austausch im großen Rahmen unter den drei Familien statt. Hierbei stellten alle Familien nochmal ihre Ideen vor während die anderen Rückfragen stellten und sich Notizen machten. Auch die Workshop Leitung hielt die relevantesten Vorschläge fest, sodass am Ende eine umfangreiche Liste mit ersten Handlungsmöglichkeiten zusammengetragen werden konnte, die die Teilnehmer*innen später ausgehändigt bekamen. Schließlich setzten sich die Familien wieder untereinander zusammen und erarbeiteten anhand einer vorgefertigten Tabelle, welches Familienmitglied welche Aufgabe im Familienalltag übernehmen würde. So wurden feste Zuständigkeiten verteilt, die eine Verantwortungsdiffusion direkt verhinderten. Schließlich visualisierten die Familien ihre Ideen anhand von Product Boxen. Hierfür bekamen sie alte Zeitschriften und Bastelmaterialien zur Verfügung gestellt. Das Ergebnis stellten sie in einer großen  Runde den anderen Familien vor. Abschließend wurde ein zweiseitiger Feedback Bogen an die Erwachsenen ausgeteilt, während die Kinder eine kleine mündliche Feedback Runde machten. Des Weiteren erhielten die Teilnehmer*innen die entstandene Liste mit Handlungsmöglichkeiten sowie den Familiennachhaltigeitskalender, mit dessen Hilfe sie in den kommenden Wochen versuchen können, ihre Ziele und Erfolge besser im Blick zu behalten.
Die Auswertung der Evaluationsbögen und anschließenden Gespräche ergab, dass die Teilnehmer*innen vor allem schätzten, neue Ideen und Motivation gewonnen zu haben. Viele nannten aber auch die Kommunikationsstrategien innerhalb der Familie, über die sie Vieles lernen und die sie verbessern konnten während des Workshops.

Nextexitgreen

Workshops für die ganze Familie

Dammstraße 4
69190 Walldorf

info@nextexitgreen.de

  • Instagram Social Icon